Hopfen und Malz, Gott erhalt's!
Der Brauprozess  :  Läutern

Läutern

Während des Maischens kann man das Abläutern vorbereiten. Hierzu verwendet man ein Filtertuch, ein Sieb oder ein anderes durchlässiges Material und trennt damit die festen von den flüssigen Bestandteilen der Maische. Am besten man verwendet dazu einen Topf oder Bottich, der unten geöffnet ist, damit die Flüssigkeit rauslaufen kann. Das Abläutern sollte recht langsam vor sich gehen, da immer noch enzymatische Prozesse stattfinden und sich Malzzucker löst. Während des Abläuterns wärmt man Wasser auf 78°C auf und giesst das Wasser über die Maische. Diesen sogenannten „Nachguss“ beginnt man, sobald man die ersten trockenen Stellen auf der Oberfläche der Maische sieht. Somit spült man noch Malzzucker aus den festen Bestandteilen aus und wiederholt dies zwei- bis dreimal. Die Bierwürze, die man hier gewinnt, sollte sehr klar und fein auslaufen und wieder im Kochtopf oder Einkochautomat aufgefangen werden. Die festen Bestandteile, die nun übrig bleiben, nennen sich Treber und können zum Brot backen oder als Tierfutter verwendet werden.IMG_0227.JPG