Hopfen und Malz, Gott erhalt's!
Der Brauprozess  :  Würzekochen

Würzekochen

Die Bierwürze ist nun soweit fertig und wird beim Würzekochen gehopft. Hier heizt man die Würze auf Kochtemperatur auf und gibt den Hopfen hinzu. Der Sinn des Würzekochens ist nicht nur zur Bitterung des Bieres, sondern die Würze wird durch die hohe Temperatur gleichzeitig sterilisiert und die Enzyme des Malzes werden inaktiviert. Ein guter Tipp während des Würzekochens ist, die heiße Würze kräftig mit Sauerstoff in Berührung zu bringen, z.B. durch den Einsatz eines Kochlöffels und kräftigen Rührens.IMG_9466.JPG

Die Hopfengabe ist je nach Rezept sehr unterschiedlich. Wenn man mehrere Sorten verwendet, gibt man den Bitterhopfen in der Regel immer zuerst. Die erste Gabe dient also zur Bitterung. 75% der α-Säure sollten als erste Gabe zugesetzt werden. Wenn es möglich ist, macht es durchaus Sinn, den Hopfen wegen der Isomerisierung schon vor Kochbeginn zuzusetzen.

Den Hopfen mit dem besten Aroma – den Aromahopfen – gibt man zuletzt, am Kochende oder erst im Whirlpool, wobei die Whirlpooltemperatur auf ca. 80°C gesenkt werden sollte.

Ich verwende aktuell Hopfenpellets, da diese Form von Hopfen sehr gut Lagerbar ist und man diesen Hopfenform nahezu in  jedem Bier-Fachhandel beziehen kann.

IMG_0415.JPG